Unser Wohnort

zu uns
Sonntag, 20 Oktober 2019

"Alles, was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand."

Charles Darwin

Wölfe

60aa4d01d1
Foto © Baden-Württemberg.de

 

Ich war jahrelang Mitglied im Verein der Deutsche Wolfsgemeinschaft und verfolge seither mit Spannung die Rückkehr der Wölfe in DeutschlandDer Beginn der Zuwanderung in Deutschland begann in der Lausitz auf einem Truppenübungsplatz.
Diese Tiere haben in meinen Augen etwas fazinierendes. Was das genau kann ich nicht beschreiben.
Ich mag einfach ihre Art, den Familienverbund und das stark ausgeprägte soziale Verhalten, welches diese Tiere leben.
Auch wenn Sie gnadenloses Jäger sind. Aber das liegt wohl eher an der Natur der Dinge.

Umso mehr hat mich nun diese Meldung begeistert:

Meldung vom 27.01.2015 -
Senckenberg-Institut
bestätigt anhand von DNA-Spuren einen Wolf im Kreis Minden-Lübbecke – Beginn der natürlichen Rückkehr nach NRW

Meldung vom 01.07.16 -
Doch das mit der Rückkehr in unsere Heimat hat sich leider wieder etwas geändert. Er war wohl nur auf der Durchreise.

Meldung vom 02.02.17-

Leider komme ich erst jetzt dazu wieder ein paar neue Info`s weiterrzugeben.
Hier einmal ein Zeitungsartikel aus unserer Lokalzeitung:

zoompage1      zoompage10

Meldung vom 09.02.2017-

aus dem: Landkreis Bückeburg.
Wolfsbeobachter Dr. Florian Brandes bestätigt gegenüber dieser Zeitung: „Mit hoher Wahrscheinlichkeit war dies ein Wolf.“ Ist der erste Wolf im Schaumburger Land aufgetaucht? Die Hinweise hätten sich „verdichtet“, erklärt das Kreisforstamt „Spießingshol“ und hat die Waldkindergartengruppen im Bückeberg sowie sonstige Kindergärten und Grundschulen im Bereich der Bergkette informiert.

Rehkadaver mit eindeutigen Bissspuren

In den letzten 14 Tagen habe es „diverse Hinweise“ gegeben, sagt Lothar Seidel vom Kreisforstamt, in Sachsenhagen, aber auch im Bückeberg. Nach einem Foto einer Wildkamera im Bereich Sachsenhagen/Auhagen wurden am vergangenen Freitag auch im kreiseigenen Forstrevier Brandshof in Mitten des Bückeberges eindeutige Hinweise auf den Aufenthalt eines Wolfes festgestellt. Zudem habe man einen Rehkadaver gefunden, der eindeutige Bissspuren aufgewiesen habe. Wegen der schon recht fortgeschrittenen Verwesung des Kadavers habe man keine Speichelproben nehmen können, aber Haarbüschel in einer Brombeerranke gefunden. Zusammen mit Wolfsbeobachter Dr. Florian Brandes habe man die „gesamte Spurenlage“ aufgenommen und der Eindruck habe sich bei allen verfestigt: „Mit hoher Wahrscheinlichkeit war dies ein Wolf.
Die sichergestellten Haarbüschel werden genetische DNA-Untersuchungen ermöglichen, dann könnte ein echter Beweis über die Anwesenheit des ersten Wolfes im Bückeberg vorliegen. Ob sich das Tier weiterhin im Bückeberg aufhalte, ist allerdings nicht bekannt. Möglicherweise sei es auch schon weitergezogen.
Inhalte von der Webseite der Schaumburger Nachrichten (http://www.sn-online.de/Schaumburg/Landkreis/Aus-dem-Landkreis/Hinweise-auf-Wolf-im-Bueckeberg)

Meldung vom 22.02.2017-
aus Bad Oeynhausen

In Nordrhein-Westfalen ist erstmals in diesem Jahr wieder ein wildlebender Wolf gesehen worden. Das Tier ist nördlich von Bad Oeynhausen fotografiert worden, teilte NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) mit.

Der Wolf sei am Montagmorgen von einem Privatmann in Ostwestfalen gesichtet und fotografiert worden. Anhand des Fotos bestimmten Wolfsfachleute, dass es sich um einen Wolf handelt. Experten hatten erwartet, dass in den ersten Monaten des Jahres in Nordrhein-Westfalen junge Wölfe gesichtet werden. Die etwa ein Jahre alten Tiere verlassen dann ihr Rudel und gehen auf Wanderschaft. Rudel haben sich bislang noch nicht in NRW angesiedelt, wohl aber im benachbarten Niedersachsen.

Falls bei euch auch etwas Interesse, an diesem scheuen Tier und seiner Eroberung von neuem Territorium, geweckt wurde, findet Ihr hier weitere nützliche Informationen:

lausitz-wolf.de,
Deutsche Wolfsgemeinschaft,
WWWF,
Informationen zum Wolf vom NABU

Seit kurzem gibt es nun auch die DBBW, die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf.

Die Seiten können über folgenden link eingesehen werden: https://dbb-wolf.de/

 

Wölfe werden zwischen 100 und 150 cm groß, bis zu 75 kg schwer und
leben in Familienverbänden mit starken Bindungen. © Ralph Frank / WWF

Der Freundeskreis freilebender Wölfe e.V.
hat die Karte und die dazugehörigen Tabellen
und die dazugehörigen Tabellen über die
Wolfsverbreitung in Deutschland 
aktualisiert (Stand: 1. Juli 2016).

 

 

Der NABU hat zusammen mit dem Arbeitskreis Pferd und Wolf einen Leitfaden "Pferd und Wolf - Wege zur Koexistenz" herausgegeben, der den aktuellen Stand der Wissenschaft dokumentiert und Pferdehaltern praktische Tipps zum Umgang mit dem Wolf in ihrer jeweiligen Region gibt.

Die Broschüre kann auf der NABU-Website als PDF geladen werden:. Einfach auf das Bild klicken

 

          TestDatenschutzerklärung

 

Infobroschüre vom Nabu
gekommen um zu bleiben
Bild vom nabu
Famliliebande
Nachwuchs im Wolfsrudel
Buchtipp
das neue Buch von Loba Salome Pahl

Mitglied Heimatverein

Besucher

Heute 5

Gestern 8

Woche 45

Monat 192

Insgesamt 17695

Kubik-Rubik Joomla! Extensions